Service

News | In eigener Sache | Presse

FuPa Wintercheck: Jörg Struwe

11.02.17

Super Aufnahmen - Sponsor für ein noch besseres Objektiv gesucht

Mit einem etwas anderen Wintercheck runden wir die Umfragen der Mannschaften ab. Überall, wo der VfL Güldenstern Stade die Sportplätze ansteuert, betritt auch der Fotograf Jörg Struwe die Anlagen. 165 Fotogalerien stellte der positiv Fußballverrückte bereits auf unser Fußballportal - Tendenz steigend. Seine Hündin Lilly war oftmals an seiner Seite, jetzt verstarb sie leider. Seinen Humor hat Jörg Struwe nicht verloren, schickte dem FuPa-Team Stade einfach mal seine Antworten zum Wintercheck.

Jörg Struwe ist viel unterwegs auf den Sportplätzen und bekannt, wie ein bunter Hund.

1) Wie lautet dein Fazit nach der ersten Saisonhälfte? Wurden die gesteckten Ziele erreicht?

"Ich bin sehr zufrieden mit meinen Aufnahmen. Die kleinen Wackler am Rande sind noch zu kompensieren. Mein Ziel habe ich erreicht und die Hallentermine abgearbeitet. Jetzt geht es nach draussen und da freue ich mich sehr drauf .... Frischluft und tolles Licht ;-) "

2) Gibt es Veränderungen im Team? Transfers, Änderungen im Trainer- und Betreuerteam?

 "Ja - leider hat mich meine Lilly verlassen. Sie spielt jetzt auf der schönsten Wiese im Himmel. Bin sehr traurig, dass sie über den Regenbogen gegangen ist." (Anmerkung des FuPa-Teams: Lilly war Jörgs Hündin)

3) Wo gibt es in der Mannschaft Verbesserungspotenzial?

"Ich muss unbedingt mein Objektiv verbessern. Suche dafür noch einen Sponsor. Der kann sich freuen, noch bessere Aufnahmen zu erhalten - mit werbewirksamen Fotos !!! "

4) Welches Team hat euch in eurer Liga am meisten überrascht?

"Klar, unsere 1. Herren. Nach der Fusion, mit so einenm zusammengewürfelten Haufen so an der Spitze der Tabelle zu stehen, ist schon bemerkenswert. Aber auch unsere Jugendleistungsmannschaften haben alle überzeugt. Von der U14 bis zur U19 spielen alle mindestens Bezirksliga sowie Landesliga und Niedersachsenliga."

5) Wenn ein Spieler für seine Entwicklung hervorgehoben werden müsste, wer wäre es und warum?

"Ich möchte jetzt keine einzelnen Personen hervorheben, aber es gibt schon in dieser Region so einige Fußballverrückte, die ihren Verein leben. Ich finde es klasse, wenn man seinen Verein präsentiert. Und auf FuPa kann man das perfekt darstellen. FuPa....finde ich gut. Otto hat ausgedient ;-D
Ich spreche jetzt mal von der "Fußball-Community", die könnte man noch mehr mit ins Boot holen, um unseren Fußball im Landkreis Stade noch mehr ins rechte Licht zu rücken. Ob Bilder, Videos, Live-Ticker oder Berichte .... mehr davon. "

6) Gibt es ein besonderes Highlight in der Vorbereitung?

"Nun fotografiere ich auch noch Testspiele - tztztz....wo soll das noch hinführen? Der 1. Vorbereitungstest der 1. Herren stand letztens im Fokus."

7) Welche Ziele strebt ihr in der Rückrunde an?

"Mein Ziel ist es, alle Mannschaften nun endlich ablichten zu können. Danach geht es wieder von vorne los, dann mit Einzelporträts aller Jugendmannschaften für das Stickerprojekt. Außerdem freue ich mich, auch mal wieder außerhalb von Stade zu agieren - im Landkreis gibt es ja das eine oder andere Event."

Quelle/Auto: FuPa/ Michael Brunsch

715 Sticker Stars und der Schrei nach Unterstützung

04.07.17

FuPa Stade Sommercheck: Jörg Struwe vom VfL Güldenstern Stade

Den FuPa Stade Wintercheck rundete Stades Jörg Struwe mit seinen heiteren Antworten ab. Für den Sommercheck meldete er sich am schnellsten und sorgt für einen ebenso witzigen Start. Er hat sich für die Saison 2017/2018 viel vorgenommen.

Stades Jörg Struwe ist für den VfL Güldenstern Stade viel mit seiner Kamera unterwegs

1. Wie lange konnte sich euer Team nach der letzten Saison erholen?

Mein Partner mit der kalten Linse hat sich bis dato verkrümelt und hält Winterschlaf in seiner Tasche. Seine 64 Augen hat er bis zum heutigen Tag noch nicht wieder reaktiviert. Wird demnächst aber behutsam aus seinen Träumen geholt und scharf gemacht. Meine Wenigkeit hat die letzten 3 Wochen den Urlaub genossen und Dinge getan, die jeder macht - ausschlafen, die Ruhe genießen und für den Verein Sachen aufgearbeitet.

2. Mit welchen Zielsetzungen geht ihr in die Spielzeit 2017/2018?

Mein Ziel in dieser Saison wird sein, den Landkreis abzugraben und dort meine Kamera einsetzen, wo es meiner Meinung nach notwendig ist. Es kommen doch so einige Vereine definitiv zu kurz. Die Jungs/Mädels brauchen doch wieder neue Profil- oder Titelbilder !!! Außerdem wird das Sticker Stars-Projekt eine großartige Herausforderung. Mit dem Ziel das größte Projekt von Sticker Stars zu werden. 715 Personen sind zu toppen. Ab 31.07.17 geht es los und endet am 11.08.17. Kickoff wird der 30.09.17 sein.

3. Hat sich sehr viel an der Zusammensetzung des Kaders sowie Trainer- und Betreuerteams verändert?

Das ist schnell erzählt - bin immer noch alleine. Bewerbungen nehme ich aber gerne entgegen, in welcher Form auch immer :-D

4. Welcher Abgang könnte am meisten schmerzen?

In erster Linie der Abgang meiner Kamera - aus den Händen auf den Boden sowie der Abgang meiner 15 Terabyte großen Festplatten, gefüllt mit tausenden von Grafiken, sowie ca. 200.000 Bildern und Kopien. (geschätzt, gefühlt aber mehr). das wäre fatal :-O  Ein anderer Abgang würde nur Anderen weh tun, glaube ich ;-) und FuPa schreit nach Mitarbeitern?!

5. Wer zählt zum engeren Favoritenkreis in eurer Klasse?

In erster Linie denke ich da grad an mein Equipment. Immer noch mein Favorit in meiner Klasse ist das Objektiv Canon EF 70-200 mm 1:2,8 L IS II USM (mit Stabilisator- werde ja nicht jünger). Das ohne Stabilisator habe ich bereits und muss unbedingt neu. Ein netter Sponsor, der mir das mal gönnt, sollte doch zu finden sein. Wer weiß was passiert, wenn sich jemand bereit erklärt mich zu unterstützen ;-) Das alte Objektiv würde ich dann meistbietend versteigern oder verkaufen und den Erlös einem Tierheim zugutekommen lassen.

Zum Fußball hier im Kreis

4.KK Favorit Deinster SV lll und MTV Hammah lll

3.KK Favorit Post SV und SV AO lV und ASC Cranz-Estebrügge lll

2.KK Favorit SV Ahlerstedt Ottendorf III und Hedendorf/Neukloster IV

1.KK VfL Güldenstern Stade III und Hedendorf/Neukloster Ill

KL Favorit VfL Güldenstern Stade II, Deinster SV, SSV Hagen

BZL 4 Favorit VfL Güldenstern Stade, Stinstedt, ASC Cranz-Estebrügge, evtl. auch Hedendorf-Neukloster

LL Favorit TuS Harsefeld, SV Ahlerstedt/Ottendorf

Quelle/Autor: FuPa/Michael Brunsch

Jans Anpfiff - Artikel vom 04.04.17

08.04.17

von Jan Bröhan

Er ist auf jedem Fußballplatz im Landkreis Stade gern gesehen. Drei bis fünf Spiele sieht der Stader Jörg Struwe an einem Wochenende. Immer bewaffnet mit seiner Spiegelreflexkamera. Immer auf der Suche nach dem perfekten Foto. Keiner lädt mehr Fotogalerien auf dem TAGEBLATT- Fußballportal FuPa hoch als Jörg Struwe. Der Fußballliebhaber und leidenschaftliche Fotograf hat nun schon so viele Spiele durch sein scharfgestelltes Objektiv beobachtet und selektiert, dass er hellseherische Fähigkeiten entwickelt hat ob seiner Kenntnisse über Mannschaften und Spieler.

Am vergangenen Wochenende war Struwe unter anderem beim Bezirksligaspiel des TSV Wiepenkathen. Als Tabellenführer ASC Cranz-Estebrügge mit zwei vergebenen Chancen der 3:1-Führung näher schien als der TSV dem 2:2-Ausgleich, war sich Struwe schon sicher: Das Spiel endet 2:2, sagte er. So geschah es dann auch. Als TSV-Spieler Jannik Spreckels sich den Ball zum Freistoß hinlegte, 20 Meter halblinks vom Tor entfernt, wusste Struwe schon, dass es gleich einschlagen könnte im ASC-Tor. Spreckels zirkelte den Ball aber ein paar Millimeter zu genau, der Ball klatschte voll ans Lattenkreuz.

Struwe liest ein Spiel, er bewegt sich immer dahin, wo demnächst die besten Szenen für Fotos entstehen. Trainer sollten also immer beobachten, was der Fotograf tut – um so taktisch reagieren zu können.

Struwe lebt für den Stader Fußball

01.08.16

Keiner im Kreis Stade lädt so viele Fotos auf FuPa hoch wie der Vereinsverwalter vom VfL Güldenstern

STADE. Fast 120 Bildergalerien hat der Stader Jörg Struwe (49) in den vergangenen beiden Jahren im Fußballportal Fupa angelegt und mit seinen Aufnahmen bestückt. Damit ist der Vereinsverwalter des VfL Güldenstern Stade der Aktivste, wenn es um das Thema Fotos geht. VON TIM SCHOLZ

Alles begann mit einer 60 Euro teuren Kompaktkamera. Jörg Struwe fand aber schnell, dass ihm die Qualität der Fotos nicht ausreichte. Er legte sich also eine Spiegelreflexkamera zu, ein Einsteigermodell. Auch die wurde schnell von einer Kamera mit einem „Mörderobjektiv“ abgelöst, die sich schließlich aber als Fehlkauf erwies. Struwe verkaufte sie wieder und landete bei der Canon Eos 7D.

All das ereignete sich in nur drei Jahren. In diesem Zeitraum intensivierte Jörg Stuwe sein Hobby, zu dem er dank seines Stiefsohnes kam. Im Jahr 2009 wollte dieser Fußball spielen und meldete sich beim VfL Stade an. Struwe stieg erst als Betreuer ein, später als Trainer. Er kümmerte sich um die Homepage einiger Mannschaften beim VfL und dem späteren JFV Stade – und dachte: „Die Menschen wollen nicht nur lange Texte lesen, sondern auch was sehen.“

Jörg Struwe startete als Fotograf durch. Er fotografierte „alles“, von den Spielen der ersten Mannschaft, der Mädels in der Niedersachsenliga bis hin zu den kleinsten Kickern. In der Hallensaison kommen unzählige Turniere hinzu. So entstehen an einem Wochenende bis zu 1000 Fotos. Insgesamt haben sich schon 50 000 Fotos auf seinen Festplatten angehäuft. Doch mit dem Fotografieren ist es noch lange nicht getan. Jörg Stuwe sichtet alle Aufnahmen, wählt die besten aus und bearbeitet sie. Rund vier Stunden beansprucht allein dieser Schritt. Danach landen die Fotos auf seiner Homepage picselweb.de und auf Fupa.

 

Eins seiner Lieblingsfotos: Diese Spielerkette ist beim Turnier in Immenbeck zwischen dem HSV und Bayer Leverkusen entstanden.

Niemand im Kreis Stade lädt auf dem Fußballportal so viele Bildergalerien hoch wie Struwe. 117 Galerien hat er seit Mai 2014 bei Fupa angelegt mit im Schnitt 91 Bildern. Die meisten Klicks (37 000) bekam er für seine Galerie zum U14-Supercup 2016 in Immenbeck. Sein Stiefsohn spielt nicht mehr beim JFV – und doch ist Jörg Struwe geblieben. „Die Leute wollten mich nicht gehen lassen“, sagt er. Der Verein ist so etwas wie eine zweite Familie für den 49-jährigen Stader geworden. „Mein Privatleben besteht aus Fotografieren und Sport.“ Die Fusion beider Stader Vereine war für ihn ein emotionaler Moment: „Es ist schön, dass sich der Kreis geschlossen hat.“ Struwe hatte 1976 beim VfL mit dem Fußballspielen begonnen und ging in der Bund A-Jugend zur TuS Güldenstern.

Jörg Struwe mit seiner Canon Eos 7D auf dem Fußballplatz in Stade-Ottenbeck. Foto Scholz

Für das Ehrenamt wendet Jörg Struwe zusätzlich zu seinem Job in einer Druckerei in Stade rund 30 Stunden pro Woche auf. Auch von anderen Vereinen, Unternehmen und Privatpersonen bekommt er mittlerweile Anfragen. Homepages, Banner und Plakate erstellt Struwe ebenfalls. „Ich gebe gerne und nehme ungerne“, sagt er. All der Aufwand soll sich lohnen: „Ich will den Verein nach Außen professionell darstellen.“ Vor zwei Jahren lichtete er alle 23 JFV-Teams ab. In diesem Jahr hat er sich ein noch ehrgeizigeres Ziel gesetzt: Struwe will alle 53 Teams des VfL Güldenstern Stade fotografieren. Bis zum Herbst gibt er sich Zeit. Doch am Limit ist Jörg Struwe noch lange nicht. Mit seiner aktuellen Kamera ist er zwar zufrieden. „Aber es geht noch besser.“ Struwe hat bereits ein Modell im Blick, das noch bessere Aufnahmen im Dunklen macht. Es wäre Kamera Nummer fünf.

Und Lilly ist Jörg Struwes Hund – sie gehört zu seinen Lieblingsmotiven

Artikel Stader Tageblatt "Steilpass" - 29.07.16
Struwe lebt für den Stader Fußball
Artikel Stader Tageblatt "Steilpass" - 29.07.16

Das schönste Fußball-Foto aus der Region - geschossen von ehrenamtlichen Fotografen

Unser Bild der Woche

01.05.16

Wir sind Woche für Woche begeistert, was für tolle Bilder uns von den Sportplätzen der Region erreichen. Jeder, der selbst mal mit einer Kamera am Spielfeldrand gestanden hat, weiß: Mit "einfach nur abdrücken" bekommt man keine geilen Bilder. Die Fotografen geben sich viel Mühe und nehmen sich viel Zeit - ehrenamtlich und aus Liebe zu ihrem Verein und zum Fußball im Bezirk Lüneburg. Vielen Dank!

Dieses Foto hat uns in der vergangenen Woche besonders in seinen Bann gezogen

Die perfekte gemischte Fünferkette. Aufgenommen hat das Bild Jörg Struwe, der viel für den JFV Stade und VfL Stade fotografiert. Entstanden ist es beim U14-Supercup des TSV Eintracht Immenbeck in Buxtehude.

Auch die anderen Bilder aus der dabei entstandenen Galerie sind sehr sehenswert:

Lieber Jörg, wir danken dir für deinen Einsatz an der Kamera und hoffen auf viele weitere tolle Bilder von dir. Dank deiner Bilder wird der Fußball im Bezirk Lüneburg bei FuPa ins rechte Licht gerückt. Super!

Ihr seid über ein besonders schönes Bild gestolpert? Egal ob Spielszene oder Kurioses auf und abseits des Platzes. Wir wollen die schönsten Bilder und die besten Fotografen hier regelmäßig würdigen. Sendet uns das Bild oder den Link zu dem Foto in der FuPa-Bildergalerie per Facebook oder per Mail an lueneburg@fupa.net

Quelle/Autor: FuPa / Dennis Paasch

In eigener Sache - Farbe bekennen und hinter seinen Sportkameraden stehen.

Aus gegebenen Anlass. Farbe bekennen und hinter seinen Sportkameraden stehen. Fussball ist und bleibt nicht nur Volkssport Nr. 1, sondern auch ein M I T E I N A N D E R - und das in sämtlichen Farben der Nationalität - auf und neben den Platz.

Eine Mannschaft zu sein und den Teamplay-Modus zu aktivieren, ist nicht jedermanns Sache - kann an vielen Orten - in vielen Ländern - in Vereinen oder wo auch immer, den ersehnten Frieden bringen.

Eine riesen Aktion der 1. Herren vom Deinster SV.

Warum beim Deinster SV alle Spieler schwarze Gesichter haben

Weil ihr Teamkollege Emad angegriffen wurde, entschlossen sich die Fußballspieler der Herrenmannschaft des Deinster SV, ihrem Mitspieler zu zeigen, dass sie zu ihm halten. Foto: Jörg Struwe / Deinster SV

30.03.16

Ein schwarzer Fußballspieler wurde angegriffen. Nun setzt seine Mannschaft mit einem bearbeiteten Teamfoto ein Zeichen gegen Rassismus.

Stade/Deinste.  Eigentlich ist es ein ganz normales Teamfoto, das die erste Mannschaft des Deinster SV am Mittwochmorgen auf ihrer Facebook-Seite gepostet hat. In drei Reihen haben sich die Fußballer positioniert, alle tragen den rot-schwarzen Vereins-Trainingsanzug, blicken in die Kamera – alle 22 mit schwarzem Gesicht. Mit dem ungewöhnlich digital bearbeiteten Foto setzt das Team ein Zeichen gegen Rassismus – und landet damit einen Hit auf Facebook. Bis Mittwochnachmittag haben mehr als 3000 Nutzer das Foto mit "Gefällt mir" markiert. Normalerweise erreicht ein durchschnittlicher Beitrag des Vereins zwischen 20 und 30 Facebook-Reaktionen.

Im Posting erklärt die Mannschaft, was hinter der Aktion steckt. Der Mitspieler Emad sei am Samstag aus rassistischen Gründen beschimpft und geschlagen worden, heißt es in dem Beitrag. Der Vorfall habe sich nicht beim Fußballspiel, sondern während eines Osterfeuers ereignet, berichtet der Verein in einem Kommentar weiter. "Das ist einfach nur traurig! Gewalt gegen Flüchtlinge ist erbärmlich!"

Fußballer zeigen ihrem Teamkollegen mit Foto ihren Rückhalt

Emad sei seit seiner Ankunft in der Gemeinde Fredenbeck bei Stade fester Bestandteil der Mannschaft und voll integriert, sagte der Pressewart des Vereins auf Anfrage unserer Redaktion. Ursprünglich sei das Foto dazu gedacht gewesen, Emad zu zeigen, "dass seine Jungs hinter ihm stehen und sich so einen Übergriff nicht bieten lassen". Nun zeigt sich das Team solidarisch mit seinen beiden dunkelhäutigen Teamkollegen: "Emad und Amar – ihr gehört zu uns, wie jeder andere vom Deinster Sportverein, und wir freuen uns, dass ihr bei uns seid!"

Für das digital bearbeitete Mannschaftsfoto ernten die Sportler fast ausschließlich Begeisterung. "Danke für diese couragierte und kreative Aktion", schreibt ein Fan. "Es ist traurig, dass so etwas passiert, aber die Reaktion mit dem Foto gefällt mir. Macht weiter so und lasst euch nicht unterkriegen", kommentiert ein anderer. Selbst über Deutschlands Grenzen hinaus findet das Foto Beachtung: "Respekt für eure Aktion – ihr habt nun auch in Österreich einen Fan." Die vereinzelten Pöbler gegen die Aktion fallen da kaum ins Gewicht.

Am Nachmittag hat der Verein das bearbeitete Mannschaftsfoto als Facebook-Titelbild hochgeladen – und sich so noch mal viele "Likes" gesichert.

Quelle: Hamburger Abendblatt / Von Jennifer Kalischewski

Herren